Rechtzeitig zum Winteranfang hat uns Bernd Kapp ein selbstgebautes Vogelhäuschen geschenkt und auf dem Schulhof aufgebaut.

Wie auf den Fotos erkennbar is, haben unsere heimischen Vögel jetzt eine wunderschöne und funktionale Futterstelle erhalten. Das Vogelhaus wird von den Kindern der OGS des Grundschulverbundes Winterscheid-Schönenberg für den Teilstandort Schönenberg gepflegt – von der täglichen Fütterung bis Säuberung. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler ganz nebenbei, welches Futter die verschiedenen Vögel benötigen. Körnerfresser bevorzugen Sonnenblumenkerne und andere grobe Körner; Weichfutterfresser lieben Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen und Obst. Einiges Vogelarten – darunter etwa Meisen – fressen sowohl weiches als auch Körnerfutter.

Vögel füttern gehört einfach zum Winter dazu. Aber ist das so?

Viele Menschen füttern im Winter die Vögel, wenn eine Schneedecke die Futtersuche erschwert. Wie aber sollte man sich später im Jahr verhalten, wenn die Vögel doch eigentlich in der Natur genug Nahrung finden können? Sind ganzjährig zur Verfügung stehende Futter- und Wasserquellen sinnvoll oder richtet man letztlich eher Schaden an, weil man dadurch in das biologische Gleichgewicht eingreift? Viele, viele Fragen! Bei der Klärung dieser Fragen sind sich selbst erfahrene Vogelkundler nicht einig. Es gibt also einige Argumente für, aber auch einige gegen die Ganzjahresfütterung. Wir haben uns dafür entschieden, dass wir je nach Witterung bis März füttern, damit die Vögel nicht verlernen, selbst auf Futtersuche zu gehen.

Den Vögeln bei ihrem geschäftigen Treiben zuzuschauen, macht einfach Spaß.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Bernd Kapp.“